Unsere Geschichte

Wie so vielerorts begann auch das Fühlinger Sportleben mit dem Fußball. Schon früh in den zwanziger Jahren des 20. Jahrhunderts traf man sich auf der "HEIDE", ungefähr da, wo sich heute der Nordteil des Fühlinger See`s befindet, genaugenommen zwischen Fühlinger Kirche und Seebrücke.

Blechbüchsen mußten in der Anfangszeit öfters den fehlenden Fußball ersetzen, der aus einer lederverschnürten Gummiblase bestand und von daher keinen Anspruch auf lange Lebensdauer hatte.

Gegen Ende der zwanziger Jahre trafen sich immer mehr Spieler, wobei das Interesse an einer Vereinsgründung ständig wuchs.

1929

Viele Gespräche, Diskussionen vor und nach dem Kirchgang oder im Gasthaus "Zur Krone" (jetzige Haus-Nr. Neußer Landstraße 35) in Fühlingen führten zu einer ersten Versammlung, die im Mai 1929 ins Baggerloch auf der "Fühlinger Heide" einberufen wurde.

Hier trafen sich:
Johann Decker, Franz Esser, Franz Fischer, Willi Fischer, Ferdinand Först, Peter Först, Johann Gasper, Alois Greb, Heinrich Hüsch, Willi Ippen, Johann Kasperzyk, Peter Kotara, August Küppers, Heinrich Linden, Benn Meisen, Peter Moll, Peter Mülfarth, Heinrich Nelles, Heinrich Odendahl, Wilhelm Pelzer, Anton Richartz, Theodor Schieffer, Johann Schmitz, Otto Schmitz, Hans Thiebach, Franz Weihrauch, Johann Weihrauch, Peter Weihrauch, Willi Weihrauch, Jean Welter, Gerhard Welter, Christian Zimmer.

Der damalige Pfarrer Alois Christnach, der auf dem Fühlinger Friedhof am Hochkreuz beerdigt liegt, unterstützte das Vorhaben, so daß über die Deutsche Jugendkraft (DJK) am 1. Juli 1929 die Gründung des Vereins erfolgte. Dies wurde in der Pfarrchronik wie folgt festgehalten:

Die männliche Jugend schließt sich mehr und mehr zusammen zu einem großen Jünglings- und Jungmännerverein und hat vom 1.7.1929 ab den Anschluß an die Deutsche Jugendkraft gefunden.

Unter dem ersten Vorsitzenden Anton Richartz wurde zuallererst ein Platz im Baggerloch bespielbar gemacht. Man entfernte Steine und fuhr Mutterboden an. Einen zweiten Platz, der weiter südlich angelegt wurde, füllte man mit Asche auf, die man sich von der Müllverwertung besorgt hatte.
So hatte man schnell die Voraussetzungen getroffen, um an Meisterschaftsspielen teilzunehmen zu können, wo denn auch der erste Sieg im Februar des darauffolgenden Jahres errungen wurde.
Die gesamten Beitragseinnahmen des Gründungsjahres betrugen 13 Reichsmark, gerade genug um einen Fußball erwerben zu können, der damals 9 Reichsmark kostete.
Die ersten Fußballschuhe wurden von Pfarrer Alois Christnach gestiftet und waren mit weißen Gelenkriemen versehen.

1930

Bereits im darauffolgenden Jahr baute die DJK Fühlingen an der Kriegerhofstraße (jetzige Haus-Nr. 15-17) eine Baracke in Eigenhilfe auf, in der man sich dann auch regelmäßig traf.
Im darauffolgenden Jahr nahm der Kontakt zu auswärtigen Vereinen mehr und mehr zu und manch gutes Spiel wurde ausgetragen.

1933

Im ersten Jahr der nationalsozialistischen Herrschaft kam dann das vorläufige Aus für den Fühlinger Sportverein.
In Folge der politischen Gegebenheiten legte man dem Verein nahe, sich von der DJK zu lösen, die den nationalsozialistischen Interessen zuwiderlief.
Da unser Verein nicht bereit war, sich diesen Forderungen zu beugen - der Vereinsvorsitzende mußte zum Beispiel Mitglied der NSDAP sein -, beschlagnahmte man die Unterlagen inklusive der Vereinskasse, sodass das Vereinsleben zwangsläufig zum Erliegen kam.

1939

Ohne Fußball konnte es nun aber in Fühlingen doch nicht weitergehen. So schlossen sich 1939 die ehemaligen DJK Spieler unter dem Vorsitzenden Josef Abel erneut zu einem Sportverein zusammen.
Es war die Geburtsstunde des SV Fühlingen 1939.
Die Mitgliederzahl war noch sehr gering, da die meisten aktiven Spieler zum Arbeitsdienst eingezogen waren.
Kurze Zeit später begann dann auch der 2. Weltkrieg, der das Vereinsleben wiederum zum Erliegen brachte.

1945

Nach dem Krieg, in der sogenannten "Gummizeit", konnten die eingemotteten Bälle und Trikots dann wieder hervorgeholt werden.
Der damalige Vorsitzende Johann Hartwig ging zu Fuß nach Niehl und machte das erste Spiel fest.
Nachdem sich dann auch der Fußballverband neu organisiert hatte, gab es bald auch wieder Meisterschaftsspiele.
Der Transport der Spieler zu den auswärtigen Begegnungen erfolgte damals mit Pferd und Wagen.
Das gesellige Zusammensein wurde zu dieser Zeit besonders gepflegt. Man traf sich bei Flachbier und selbstgebranntem Knollenschnaps in der Gaststätte "Zur Krone".
Hin und wieder kam der Verein auch in den Besitz eines neuen Fußballs, den der Förderer Karl Blanken, der mit seiner Zeitungskarre am Ebertplatz stand, von prominenten Kölner Fußballern abzweigen konnte.

1947 Spielerpässe

Spielerpass Martin Decker (von 1947)

Spielerpass Jakob Harff (von 1947)

Spielerpass (1947) von Paul Hüsch

1950

Zu Beginn der fünfziger Jahre erlebte der Verein eine böse Überraschung, als man Sonntags zum Spiel antreten wollte, konnten die Spieler nur feststellen, daß das Spielfeld im Baggerloch umgepflügt war.
Dieses schaurige Erlebnis gab dann den Ausschlag, sich um einen eigenen festen Fußballplatz zu bemühen.
Der entsprechende Antrag wurde 1952 an die Stadt Köln gestellt.
Es sollten aber noch Jahre vergehen, bis hier Einweihung gefeiert werden konnte.
Die Zeit ohne Fußballplatz war für den Verein nur schwer zu überbrücken.
Man mußte sich noch mal um einen Ausweichplatz bemühen, den man dann auch am Roggendorferweg fand.
Der Landwirt Matthias Thönnissen stellte dem Verein für die wichtigsten Spiele seine Kuhweide, die aus dieser Funktion heraus auch entsprechend oft so präpariert war, zur Verfügung. Als dann auch dieser Platz nicht mehr genutzt werden konnte, standen die Fühlinger Fußballräder zwangsläufig eine Zeitlang still.

Aus den 50er Jahren
50er Jahre
obere Reihe von links:Konrad Hackenbroich, Josef Schiefer, Peter Kowalzik, Manfred Clasen, Michael Zartmann, C. Thieme, Karl Detmer, Peter Kluth
untere Reihe von links:Günter Hackenbroich, Theo Bruchenseifer,, Hans Seifert, Horst Winzen, Manfred Habet, Christian Kremer

Aber Fühlingen ohne Fußball, gerade als Deutschland zum erstenmal Weltmeister wurde, das konnte sich keiner so recht vorstellen.
Man schaffte Abhilfe und ging in die "DÄNN", das kleine Wäldchen an der Kriegerhofstraße (Weiler Weg) in Richtung Chorweiler-Nord.
Hier wurde eine ausreichend große Fläche gerodet und planiert und nach Fertigstellung spielte sich das Fühlinger Fußballeben für einige Jahre "im Busch" ab.

1958

Am 24.August 1958 aber war es dann endlich soweit. Die "Buschkinder" konnten zusammen mit der Fühlinger Bevölkerung Ihren neuen Sportplatz einweihen, der dann auch noch von der Fühlinger Volksschule mitgenutzt wurde.

1. Vorsitzender Engelbert MollDie Kölnische Rundschau schreibt unter dem 26.08.1958:

Fühlingen hat seinen Sportplatz

Nach sieben Jahren erhielt Fühlingen wieder einen Sportplatz. Die Einweihung des neuen Sportplatzes war für Fühlingen ein besonderer Festtag. Viele Ehrengäste wurden vom Vorsitzenden Engelbert Moll begrüßt.
Der Vorsitzende des Sportausschusses, Stadtverordneter Heinz Schmitz, überbrachte die Glückwünsche der Stadt Köln und des Oberbürgermeisters.
Er freue sich, den neuen Sportplatz übergeben zu können. Hier solle die hohe Schule der Leibesertüchtigung bestens gefördert werden in ritterlichem und fairen Wettstreit.
Direktor Sampels vom Sportamt der Stadt Köln betonte, daß für die Fühlinger Jugend eine Oase geschaffen worden sei, wo sie sich bei Sport und Spiel erholen könne. Außer dem Sportverein solle die Jugend des Ortes und der Schule hier eine ideale Stätte der Körperertüchtigung haben.

Pfarrer Helmut Gerlich von der evangelischen Kirchengemeinde Niehl wies in seiner Ansprache daraufhin, daß die Kirche auch den Leib als eine Schöpfung Gottes würdige, aber vor einer Vergötzung und Vernachlässigung des Leibes warne. Es gelte sich an den Wahlspruch von Turnvater Jahn zu halten: „Frisch, fromm, fröhlich, frei".
Schulleiter Dr. Brohl dankte für die katholische Volksschule, daß nun die Möglichkeit gegeben sei, die Turnstunden auf dem schönen Platz durchzuführen.

Im Schlußwort unterstrich Sportvereinsvorsitzender Engelbert Moll, daß durch die Übergabe des Platzes ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung gegangen sei.
Das erste Spiel auf dem neuen Sportgelände bestritten die A-Jugendmannschaften von Fühlingen und Weiler-Volkhoven, denen die Seniorenmannschaften folgten.
Einweihung der Platzanlage Am Kutzpfädchen 3 am 24.08.1958

Die 60er

1960

Der neue Platz und die jahrelange harte Buschschule boten die Voraussetzung für gute Leistungen, die im Jahr 1960 mit dem Aufstieg in die 2. Kreisklasse gekrönt wurde.
Leider war der Aufstieg kein Garant für ein erfolgreiches Vereinsleben, das in den Folgejahren nur leicht dahindümpelte. 1960 zählte der Verein 58 Mitglieder.

1962

So kam es nicht unerwartet, daß trotz sportlicher Erfolge der Verein in eine Krisensituation geriet und vor der Auflösung stand. In diesem Jahr waren weder Vorstand noch ausreichend Betreuer vorhanden, um die Geschicke des Vereins zu lenken.
Hier ist es Hans-Josef Welter und Heinz Abel zu verdanken, daß das Vereinsschiff nicht unterging. Sie haben sich unentwegt bemüht, Fühlinger Bürger für die Mitarbeit zu gewinnen und damit letztlich auch Erfolg gehabt.

Zum Jahresende zählte der Verein 53 Mitglieder.

1964/65

1964 hatte der Verein seinen Tiefpunkt erreicht. Ganze 48 Jungen und Männer wollten dem SV Fühlingen zum damaligen Zeitpunkt noch als Mitglied angehören.

alt
1965
obere Reihe:
Helmut Backhausen, Josef Lemm, Ernst Pieper, Manfred Heinen, Bernd Lüders
mittlere Reihe: Heinz Klosky, Heinz Abel, Adi Lemm
untere Reihe: Horst Klinkenberg, Helmut Wagner, Manfred Habert

1969

Aufgrund des anstehenden 30-jährigen Vereinsjubiläums kam nur kurzfristig neuer Schwung ins Vereinsleben.
Am 8.Januar wurde die Satzung des Vereins festgeschrieben, deren Eintragung im Vereinsregister von der Mitgliederversammlung am 8. Februar beschlossen wurde.
Vom 26. - 29. Juni fand anläßlich des Jubiläums ein Seniorenfußballturnier mit 4 Mannschaften auf dem Sportplatz am Fühlinger Kirchweg (heute: Kutzpfädchen) statt.
Die Festlichkeiten selbst fanden am 28. und 29.Juni im Festzelt an der Kriegerhofstraße/Ecke Kasseler Weg statt.
In dem Zusammenhang erhält Josef Abel die silberne Ehrennadel des Westdeutschen Fußballverbandes.
Die goldene Ehrennadel des Vereins erhielten Josef Abel, Josef Esser, Willi Esser, Willi Weihrauch und Jean Welter.
Zum Jahresende zählte der Verein 122 Mitglieder.

Die 70er

1971

Endgültig gemeistert war die Krise des Vereins dann im Jahre 1971, als der Mitgliederversammlung, die wieder mal über die Auflösung des Vereins befinden sollte, ein komplett neuer Vorstand zur Wahl vorgeschlagen werden konnte.
Hans-Josef Welter, Hans-Josef Weihrauch, Manfred Heinen, Axel Hoegen, Heinz Klosky, Klaus Kampf und Josef Esser stellten organisatorische Weichen für eine erfolgreiche Vereinspolitik, die eine neue Blütezeit des Vereins einleitete.
Im gleichen Jahr fand auch ein Wechsel des Vereinslokals von der "Krone" zur "Dorfschänke" auf der Arenzhofstraße statt.
Zum Jahresende zählte der Verein 75 Mitglieder.

1973

Die neue Vereinspolitik brach auch mit alten Tabu`s. Nachdem sich 10 Jahre lang der Mitgliederbestand konstant gehalten hatte, änderte sich dies 1971 schlagartig.

Gegen teilweise erheblichen Widerstand aus den "männlichen" Reihen konnte Hans-Josef Weihrauch die Aufnahme von weiblichen Mitgliedern durchsetzen, die als Gymnastikgruppe sportliche Betätigung im SV Fühlingen 1939 eV suchten.

Die ersten weiblichen Mitglieder im Verein waren:
Renate Becker, Elfriede Blömer(*), Marion Blömer, Renate Blömer, Käthi Crombach, Helga Fischer(*), Martina Gieren, Ellen Helmer, Elke Heinen(*), Birgit Hoegen, Sieglinde Klinkenberg(*) Gisela Kochems(*), Elisabeth Schmitz(*), Ursula Weihrauch(*), Josi Zimmermann
(*) = 2004 -75 Jahre SV Fühlingen-Chorweiler- noch Mitglied
Mitgliederbestand am Jahresende 134.

1975

Josef Abel, Willi Weihrauch und Jean Welter wurden zu Ehrenmitgliedern des Vereins ernannt.
Zum Jahresschluß zählte der Vereins 223 Mitglieder.

1976



Am 1. Februar wurde die Sparte Tischtennis gegründet, deren Leiter Willi Hüsch wurde. Mangels geeigneter Räumlichkeiten mußte die Sparte jedoch bereits Ende 1977 wieder geschlossen werden.
Die Mitgliederzahl des Vereins war auf 245 angewachsen.

1977

Am 11. Februar wurde die Satzung den Erfordernissen des stark gewachsenen Vereins angepaßt und von der Mitgliederversammlung verabschiedet.

Der Mitgliederzuwachs aus Chorweiler und Seeberg war aufgrund der erfolgreichen Werbung des Vereins so groß geworden, daß man sich entschloß, den Verein in SV Fühlingen-Chorweiler 1939/77 eV umzubenennen.

Ab dem Jahr 1977 wurden dann die Fußballspiele nicht mehr nur in Fühlingen, sondern auch auf der Bezirkssportanlage in Chorweiler ausgetragen.
In dieses Jahr fiel auch der erste Aufstieg einer C-Jugendmannschaft über die Leistungsstaffel in die Sonderstaffel, der höchsten Staffel für diese Mannschaften.
Die C1-Jugend schaffte dieses Kunststück innerhalb von 2 Jahren unter ihrem Trainer Peter Gieren.
Ende der siebziger Jahre führten die C-Jugendmannschaften verstärkt internationale Begegnungen durch, die sie unter Leitung ihrer Trainer Peter Gieren und Hans-Josef Weihrauch u.a. nach Berlin, London, Kopenhagen und Wien führten.
Zum Jahresschluß zählte der Verein 275 Mitglieder.

1978

Die elektronische Datenverwaltung (EDV) hielt Einzug in unseren Verein. Auf Betreiben des Geschäftsführers Hans-Josef Weihrauch wurde am 10. März die gesamte Mitgliederverwaltung des Vereins umgestellt.
Hierbei spielte der SV Fühlingen-Chorweiler Vorreiter für viele Vereine in der Umgebung, die noch folgen sollten.
Am 24. Mai wurde von der Mitgliederversammlung die vom Geschäftsführer erarbeitete Geschäftsordnung, Finanzordnung und Ehrenordnung des Vereins verabschiedet.
Zum Jahresschluß zählte der Verein 256 Mitglieder.

1979

Eine weitere positive Wende im Vereinsleben brachte das Jahr 1979.
Unter dem Vorstand Eugen König, Karl-Heinz Ratajek, Hans-Josef Weihrauch, Karl Caspar, Hermann-Josef Fausten, Horst Klinkenberg und Elke Scherf wurde mit erheblichem Aufwand das 40-jährige Vereinsbestehen gefeiert.
Hierbei nahmen am Jubiläumsturnier auf dem Sportplatz in Chorweiler vom 28. Juli bis 11. August 16 Mannschaften aus der näheren Umgebung teil, die um DM 3.350,-- Geldpreise kämpften. Turniersieger wurde der SV Wacker Merkenich.
Vom 10. - 12.August fanden dann die Jubiläumsfeierlichkeiten im Festzelt an der Neußer Landstraße (Schützenplatz) in Fühlingen statt.
Von dem unter Leitung von Horst Klinkenberg ausschließlich mit eigenen Kräften gestalteten "Rheinischen Abend" wurde noch lange geschwärmt.
Weiterhin fand eine Verlosung statt, die sich sehen lassen konnte. Bei 10.000 verkauften Losen wurden als Hauptpreise ein Ford Fiesta (Jahreswagen) im Wert von DM 6.500,-- sowie eine 14-tägige Flugreise in die USA im Wert von DM 2.000,-- verlost
Im Jubiläumsjahr 1979 wurden Josef Abel zum Ehrenvorsitzenden und Josef Esser zum Ehrenmitglied des Vereins ernannt.
Klaus Kampf und Horst Klinkenberg wurden mit der goldenen Ehrennadel ausgezeichnet.
Die diversen Veranstaltungen zum Vereinsjubiläum, wurden mit großem Werbeaufwand in der näheren Umgebung bekanntgemacht, u.a. konnte der Verein für 2 Wochen die gesamte Schaufensterfront der Stadtsparkasse Köln in Chorweiler als Ausstellungsmedium nutzen.
Weiter wurde an 2 Samstagen mit einem Autocorso, der von einem Feuerwehrfahrzeug der freiwilligen Feuerwehr Fühlingen angeführt wurde, in Chorweiler und Seeberg kräftig die Werbetrommel gerührt.

Der unaufhörliche Mitgliederzuwachs in den nächsten Jahren war der schöne Lohn für all diese aufwendigen Aktionen.

Mannschaft 1979
1979
obere Reihe:
Klinkenberg, Schäferhoff, Pieper, Lammersdorf, Creson, Huesch, Engels, Harff
untere Reihe: Pantaziodis, Dunschen, Moll, Mans, Stellmach

Die neuen Mitglieder mochten sich dann aber nicht mehr auf den reinen Fußball beschränken. So wurden die Jahre 1979 - 1981 die Gründerjahre diverser neuer Abteilungen im SV Fühlingen-Chorweiler.
Mitte 1979 bestand der Verein aus der Abt.Fußball und den Sparten Damengymnastik und Mutter und Kind-Turnen.
Auf Initiative von Hans-Josef Weihrauch und Karl-Heinz Ratajek, die am 14.Oktober den ersten Wandertag im Rahmen der Trimm-Aktionen des Deutschen Sportbundes durchführten, etablierte sich die Sparte Wandern.
Auf seiner Sitzung am 11.September beschloß der Vorstand die Eigenständigkeit der Jugend, die in der Jugendordnung des Vereins vom 21.November 1979 festgeschrieben wurde.
1. Vorsitzender des Jugendausschusses wurde der damalige Jugendleiter der Fußballabteilung Hermann-Josef Fausten.
Ende des Jahres 1979 lag der Mitgliederbestand bei 350.

Die 80er

1980

Zu Beginn des Jahres wurden die Sparten Damengymnastik und Mutter und Kind Turnen zur Abt.Jedermannsport zusammengefaßt. Die Abteilungsleitung bestand aus Helga Fischer und Ursula Weihrauch.
Die Sparte Wandern wurde am 19.Januar zur Abt.Wandern mit der Leitung Franz Wiska, Erika Mück, Heinrich Mareck, Lieselotte Quetting und Ursula Weihrauch umgewidmet.
Die Abt.Leitung Fußball bestand aus Horst Klinkenberg, Wolfgang Weihrauch und Jakob Fei.
Auf Antrag von Karl-Heinz Ratajek beschloß der Vorstand am 23.März die Gründung der Abt. Leichtathletik.
Die kommissarische Leitung bestand aus Gerd Mierke, Anneliese Braeckeler und Karl Caspar, die die vorbereitenden Aufbauarbeiten durchführten.
Zum Jahresschluß zählte der Verein 402 Mitglieder.

1981

Am 20.Februar fand die erste Hauptversammlung der Abt.Leichtathletik statt, die Willi Crombach, Inge Manthey und Jutta Crombach in die Abteilungsleitung entsandte. Die Aufnahme in den Deutschen Leichtathletikverband (DLV) wurde beantragt.
Nachdem die Gründung der Abt.Leichtathletik unter Dach und Fach war, machte sich Karl-Heinz Ratajek an die Gründung einer Behindertensportabteilung. Der Vorstand beschloß die Aufnahme von Behinderten als Unterabteilung der Jedermannsportabteilung.
Die Wanderer beantragten die Aufnahme im DVV Deutscher Volkssportverband und im Internationalen Volkssportverband (IVV).
Im Juni führte Karl-Heinz Ratajek die ersten Gespräche mit der Stadt Köln zwecks Nutzung der alten Schule in Fühlingen.
Im September brachte Hans-Josef Weihrauch erstmals den "Sportblick", die Vereinszeitung des Vereins, heraus.
Seiner Initiative war es auch zu verdanken, daß Mitte September in Zusammenarbeit mit der AOK ein wöchentlicher Lauftreff eingerichtet wurde, der in der Anfangszeit von Dipl.Sportlehrer Theo Stemper geleitet wurde.
Die Fußballer traten im Seniorenbereich mit 4 und im Jugendbereich mit 8 Mannschaften zur laufenden Meisterschaftsrunde an.
Die erfolgreichste Jugend-Mannschaft war hierbei unsere D1 unter ihren Trainern Hans Hasskerl und Freddy Dezutter. Nach guten Leistungen und 137 geschossenen Toren lag die Mannschaft am Schluß der Saison mit der SG Worringen punktgleich an der Tabellenspitze. Das notwendige Entscheidungsspiel wurde unglücklich nach Verlängerung beim Elfmeterschießen verloren und damit der Aufstieg in die Leistungsstaffel verpaßt.
Ende des Jahres wurde mit der Renovierung des Dachgeschosses der alten Schule begonnen. Ein gültiger Mietvertrag mit der Stadt Köln war noch nicht geschlossen.
Ende 81 zählte der Verein 613 Mitglieder.

1982

Am 8. Januar war es endlich soweit. Die ersten eigenen Geschäftsräume des Vereins konnten vom stv. Vorsitzenden Karl-Heinz Ratajek den Mitgliedern übergeben werden.

Nach langen Verhandlungen mit der Stadt können die Räume in der 2. Etage in der alten Schule für die Vereinsarbeit genutzt werden.
Mit viel Liebe wurden von den Mitgliedern aller Abteilungen Holzdecken eingezogen, tapeziert, Teppichboden verlegt und für die Möbelierung gesorgt. Dies alles ohne jede Bezahlung. Stellvertretend für alle sei hier Heinrich Mareck genannt, der nicht nur einen großen Teil der Renovierungsarbeiten durchführte sondern auch für eine kostenlose Bestuhlung und einen Kühlschrank sorgte.
Am 5.März beschloß der Vorstand, die Behindertensportgruppe als eigenständige Abteilung zu führen. Die Abteilungsleitung bestand aus Jakob Schmitz, Werner Bayer, Gisela Praceius und Petra Kraft.
Die Aufnahme im Behindertensportverband NRW wurde beantragt.
Am 22.März wurde Horst Klinkenberg neben seiner Funktion als Abt.Leiter Fußball zum 1.Vorsitzenden des Gesamtvereins gewählt.
Mit Wirkung von 29.Oktober wurde die Fußball-Jugend als eigenständige Abteilung des Vereins geführt. Die Abt.Leitung bestand aus Eugen König, Rudi Braeckeler und Klaus Kampf.
Die Arbeit des Jugendausschusses im Gesamtverein wurde eingestellt.

Geschäftsführer Hans-Josef Weihrauch wurde die goldene Ehrennadel des Vereins verliehen. Die organisatorische Neustrukturierung des Vereins wurde vom Geschäftsführer in einem Organisationshandbuch festgeschrieben.
Nach Veröffentlichung in der Zeitschrift des Landessportbundes wurde das Handbuch von weit über 100 Vereinen für die Eigennutzung angefordert.
Mitgliederbestand zum Jahresschluß 619.

1983

Am 24.April veranstaltete die Abt.Leichtathletik unter ihrem Abt.Leiter Reinhard Konitzer den ersten "Trimm Trab".
Im Mai wurde im großen Saal des Bürgerzentrums das Fest im Mai diesmal mit den „Höhnern" wieder mal ganz groß gefeiert.
Am 3.Juni erfolgte die Einweihung der Bezirkssportanlage in Chorweiler, die auch von unserem Verein - vertreten durch die Fußball-,Wander-und Leichtathletikabteilung mitgestaltet wurde.
Im Juli wurde die Abt. Damenfußball gegründet, die jedoch leider nur ein Jahr Bestand hatte.
Einen ganz unerwarteten Aufschwung nahm dagegen die Wanderabteilung, die nach 3 Volkswandertagen 1983 ihren ersten internationalen Wandertag veranstaltete, bei dem am 30. Oktober knapp 4.000 Teilnehmer begrüßt werden konnten.
Der 1.Internationale Wandertag war somit das erste sportliche Großereignis in unserem Verein.

Eugen König wurde die goldene Ehrennadel des Vereins verliehen.
Zum Jahresende erfolgte dann auch erstmalig eine externe Ehrung verdienter Mitarbeiter des Vereins.
Die Mitglieder Josef Abel, Klaus Kampf, Horst Klinkenberg, Eugen König und Hans-Josef Weihrauch wurden aufgrund ihrer langjährigen Tätigkeit für den Verein mit dem Ehrenbrief der Stadt Köln für 10-jährige ehrenamtliche Tätigkeit ausgezeichnet, den sie aus Händen des Bezirksvorstehers Wolfgang Klee in Empfang nehmen konnten.
Zum Jahresschluß zählte der Verein 649 Mitglieder

1984

Die Abt. Jedermannsport veranstaltet am 24. Februar erstmalig einen Kostümball.
Auf Initiative von Reinhard Konitzer wurde im Verein das Deutsche Sportabzeichen abgenommen.
Am 17.Juni fand das erste Leichtathletiksportfest auf der Bezirkssportanlage in Chorweiler statt.
Im Dezember veranstaltete der Gesamtverein seine Weihnachtsfeier im Bürgerzentrum in Chorweiler an der 350 Mitglieder, davon 200 Kinder teilnahmen.
Gerüchteweise sollte die alte Schule, für deren Nutzung die Stadt mit dem Verein immer noch keinen Mietvertrag abgeschlossen hatte, diversen privaten Firmen zum Kauf angeboten worden sein.
Der Verein verstärkte daraufhin - unter Einschaltung der Presse- seinen Druck auf die Entscheidungsträger, um die Schule endgültig für die eigene Nutzung zu sichern.
Ende des Jahres zählte der Verein 587 Mitglieder

Aufstieg in die Kreisliga B
1984 (Aufstieg in die Kreisliga B)
stehend von links nach rechts: Obmann und 1. Vorsitzender Horst Klinkenberg, Spielführer Willi Hübner, Jürgen Hackenbroich, Dietmar Caspers, Uwe Ratajek, Joachim Klein, Rolf Dietz, Norbert Dunschen, Jochen Weidenfeld, Trainer Willi Wolf
Untere Reihe von links: Frank König, Markus Hübner, Ferdi Dietz, Karl Fischenich, Otto Bauer, Cenito Claudio, Torschützenkönig Christian Altehüsing.

1985

Die Umstellung vom Fußballverein zum Mehrspartenverein fiel Verein und Vorstand schwer, wie man aus dem Protokoll zur Vorstandssitzung vom 22.Februar 1985 erkennen kann.
Gerda-Maria Benzin, die damalige Leiterin der Behindertensportabteilung, gab ihrer Enttäuschung Ausdruck, daß die Vorstandssitzungen fast ausschließlich zur ausführlichen Darstellung und Regulierung der Probleme der beiden Fußballabteilungen zweckentfremdet werden.
Aus ihrer Sicht führt dies verständlicherweise zu einem Rückgang des Interesses bei den Mitgliedern der übrigen Abteilungen, die ihre Teilnahme daher für überflüssig hielten.
Nach 4 Jahren zähen Ringens mit der Stadt Köln konnte im April des Jahres der Abschluß eines Mietvertrages für die Schule unter Dach und Fach gebracht werden.

Die seit Mitte der siebziger Jahre durchgeführte jährliche Vorstandstour wurde unter Leitung von Ursula Weihrauch vom 26. - 28. April (Schmallenberg) vorläufig zum letzten mal durchgeführt.
Das jährliche Vereinsfest wurde am 28.September mit über 400 Teilnehmern im Bürgerzentrum in Chorweiler durchgeführt. Es sollte ebenfalls für lange Jahre das letzte gewesen sein.
Zum Jahresschluß zählte der Verein 546 Mitglieder.

1986

Nach dem Hoch in den Jahren von 1979 bis 1985 befand sich der Gesamtverein, zumindest hinsichtlich seiner Aktivitäten, in den nächsten Jahren in einem Zwischentief, wogegen es in der Mehrzahl der Abteilungen erfreulich gut lief.
Teilweise lief es in manchen Abteilungen so gut, daß Begehrlichkeiten auf Eigenständigkeit geweckt wurden.
Hier ist es dem Vorsitzenden Horst Klinkenberg zu verdanken, daß eine mehrmals befürchtete Abspaltung von Abteilungen nicht zum Tragen kam.
Neben seiner mehr als schwierigen Aufgabe als Abt.Leiter Fußball hat er es verstanden, die einzelnen Abteilungen immer wieder an das übergeordnete Interesse des Vereins zu erinnern und zu binden.
Zum Jahresschluß zählte der Verein 494 Mitglieder.

1987

Der SV Fühlingen-Chorweiler verlieh zum erstenmal den Ehrenbrief des Vereins. Hiermit wurde Wolfgang Klee, Bezirksvorsteher in Chorweiler, für seine aktive Unterstützung des Vereins ausgezeichnet.
Zum Jahresschluß zählte der Verein 470 Mitglieder.

1988

Am 8.April konnten weitere verdiente Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Vereins den Ehrenbrief der Stadt Köln für 10-jährige ehrenamtliche Tätigkeit in Empfang nehmen. Ausgezeichnet wurden: Karl Caspar, Monika Gieren, Karl-Heinz Ratajek, Ingrid Weihrauch-Maenner und Ursula Weihrauch.
Zum Jahresschluß zählte der Verein 456 Mitglieder.

1989

Anfang 1989 wurde die "Alte Schule" für die Belange des Vereins (Versammlungsraum, Geschäftsstelle und Mitgliedertreff) endgültig fertiggestellt.
Die Abt. Radtouristik wurde am 26. April gegründet. Der erste Vorstand hieß Heinz-Klaus Roth, Reinhard Konitzer, Dieter Halberstadt, Hans-Georg Woll und Karl-Heinz Caspar.
In diesem Jahr machte der Verein sein halbes Jahrhundert voll, was zum Anlaß genommen wurde, über einen Zeitraum von knapp 2 Monaten mit vielerlei Aktivitäten auf unseren Verein erneut aufmerksam zu machen
Vom 3. bis 17. Juni veranstaltete die Abt.Fußball ein großes Fußballturnier auf dem Sportplatz in Fühlingen, die Jubiläumswanderung der Abt. Wandern fand am 12.August "Rund um den Fühlinger See" statt.
Beim Volksradfahren der Abt. Radtouristik konnten Radfahrfans ihr Können ebenfalls am 12.August unter Beweis stellen.
Die sportlichen Veranstaltungen wurden beendet von der Abt. Leichtathletik, die am
13. August den Volkslauf "Um den Fühlinger See" startete.
Am Freitag, dem 18. August begannen dann die Feiern im Festzelt an der Neußer Landstraße in Fühlingen wie 10 Jahre zuvor mit einem "Rheinischen Abend", auch diesmal wieder von Horst Klinkenberg mit eigenen Kräften gestaltet.
Am Samstag folgte dann der große Festakt mit diversen Siegerehrungen und sonstigen Ehrungen sowie der gewohnt großen Verlosung des Vereins.
Beendet wurden die Jubiläumsfeierlichkeiten am Sonntag, dem 20.August mit einer Jugenddisco im Festzelt.
Im Jubiläumsjahr wurden Karl Caspar und Karl-Heinz Ratajek die goldene Ehrennadel verliehen.
Zum Jahresschluß zählte der Verein 498 Mitglieder

Die 90er

1990

Im November erfolgte auf Betreiben von Karl-Heinz Ratajek die Gründung der Abteilung Koronarsport.
Den Ehrenbrief der Stadt Köln für 10-jährige ehrenamtliche Tätigkeit erhielten: Heinz Blömer, Günter Haupt, Paul Klöckner, Erwin Kochems, Heinrich Mareck, Helga Pieper und Helga Fischer.

Wegen finanzieller Engpässe sollte die Abt. Leichtathletik in diesem Jahr aufgelöst werden, was aber durch die engagierte Einsatzbereitschaft der neuen Abt.Leitung mit Gisela Merheim und Gudrun Friedrich an der Spitze noch mal verhindert werden konnte.
Im gleichen Jahr auch wurde Badminton als Untergruppe der Abt. Leichtathletik unter Leitung von Hardy Jupe angeboten.
Zum Jahresschluß zählte der Verein 492 Mitglieder.

1991

Im Januar wählte die Abt. Koronarsport ihren ersten Vorstand, der aus folgenden Mitgliedern bestand: Karl-Heinz Ratajek, Werner Maschke, Agnes Lauhoff und Klaus Tischler.

Die Praxis der jährlichen Vorstandstouren, deren letzte 1985 stattfand, und die dem besseren Kennenlernen der Vorstandsmitglieder der verschiedenen Abteilungen des Vereins untereinander dienen sollen, wurde wiederaufgenommen.

Die Gründung der Abt. Koronarsport zeigt, daß zu Beginn der neunziger Jahre der Gesundheitssport immer mehr auf dem Vormarsch ist und verstärkt auch Einzug in unseren Verein hält.
So ist es nicht verwunderlich, daß auch die Gruppe Wirbelsäulengymnastik, auf Betreiben von Ursula Weihrauch am 17. April die erste Übungsstunde absolvierte.
Anfang September fiel der Startschuß zum ersten Langeler Deichlauf. Unter ihrem Vorstand Gisela Merheim, Gudrun Friedrich, Hardy Jupe, Dieter Halberstadt und Eric Roth hatte die Abt.Leichtathletik ein herbstliches Gegenstück zu ihrem frühlingsbedingten „Trimm Trab" gefunden und damit weitere Positivwerbung auch für den Gesamtverein betrieben.
Die Jugendarbeit in der Abt. Leichtathletik wurde, insbesondere auch durch diverse Jugendfahrten, weiter intensiviert.
Zum Jahresschluß zählte der Verein 465 Mitglieder.

1992

Nach drei Anläufen mit nicht allzu überwältigender Starterbeteiligung konnte die Abt. Radtouristik unter ihrem neuen Abt.Leiter Hans-Georg Otto am 31. Mai den Durchbruch erzielen.
Weit über 1.000 Radfahrer gingen am Bootshaus am Fühlinger See zur Radtouristikfahrt an den Start.
In diesem Jahr wurden mit der goldenen Ehrennadel ausgezeichnet: Heinz Blömer und Ernst Pieper.
Am 31.12. zählte der Verein 516 Mitglieder.

1993

Anfang des Jahres hatte Geschäftsführerin Gudrun Friedrich die Initiative ergriffen und mit dem Aufbau einer Cheerleadergruppe in der Abt. Fußball begonnen.
Zum gleichen Zeitpunkt wurde die Alte Schule in Fühlingen auch für den Sport nutzbar gemacht.
Das Büro wurde verlegt und der große Raum im Erdgeschoß zum Sportraum umgebaut.
Mit „Cheerleadern", "Karate" und" Callanetics" war die erste Nutzung der neuen Räume schon nach kurzer Zeit gegeben.
Nach Auslaufen der A-Jugend unter ihrem Trainer Heinz Blömer der letzten Jugendmannschaft des Vereins, schien Jugend-Fußball in Fühlingen eingeschlafen zu sein.
Dies ist für Rolf Hillger Anlaß genug, die Jugendarbeit in der Abteilung Fußball zu übernehmen, was zu einem ganz unerhörtem Aufschwung in diesem Bereich führen sollte.
Nach langen Jahren der Abstinenz (letztmalig 1985) fand am 5.Juni im Germaniasaal in Fühlingen wieder ein Fest des Gesamtvereins statt.
Die Jahreshauptversammlung beschloß eine Änderung der Ehrenordnung mit Einführung der goldenen Ehrennadel mit Brillanten für 25 jährige Vorstandsarbeit und der Treuenadel für langjährige Zugehörigkeit zum Verein.
Eugen König wurde zum Ehrenmitglied des Vereins ernannt.
Die offizielle Einweihung der neuen Räume in der alten Schule fand am 10.September mit einer kleinen Party für Vorstand, Abteilungsleitung, Ältestenrat, Kassenprüfer, Übungsleiter und Trainer statt.
Die von Gudrun Friedrich initierte Aktion zum Schutz des Biotops "Enne Kuhl" wurde im Rahmen der Aktion "Preis des Kölner Vereinssport" des Kölner Stadtanzeigers mit dem 1.Preis ausgezeichnet, der mit einer Prämie von DM 4.000,-- honoriert wurde. Die Preisverleihung auch für die weiteren Preisträger fand am 15.12.93 im Sportraum des Vereins in der Alten Schule statt.
Zum Jahresschluß zählte der Verein 561 Mitglieder.

1994

Den Kursangeboten des Jahres 1993 ließ Ursula Weihrauch Anfang 1994 "Autogenes Training" in der alten Schule in Fühlingen und „Wassergymnastik" im Maria Juhacz-Zentrum folgen.
Ein ganz besonderes Ereignis konnte am 21.02.1994 in der alten Schule gefeiert werden, wo der 90. Geburtstag unseres ältesten aktiven Mitglieds Maria Blum (Abt. Wandern) mit einem festlichen Empfang des Vorstandes begangen wurde.
Die Abt. Leichtathletik unter ihrem Vorsitzenden Friedhelm Garbes bietet „Jazz-Dance" als Kursangebot in der alten Schule an.
Für seine langjährige Tätigkeit im Sportverein erhielt am 15.10.1994 im Rahmen des Vereinsfestes Hans-Josef Weihrauch als erstes Mitglied des Vereins die goldene Ehrennadel mit Brillanten.
Für ihre ebenfalls langjährigen Verdienste wurden Ursula Weihrauch, Günter Haupt und Paul Klöckner mit der goldenen Ehrennadel des Vereins ausgezeichnet.

Den Ehrenbrief der Stadt Köln für 10-jährige ehrenamtliche Tätigkeit erhielten am gleichen Abend aus Händen des Bezirksvorstehers Herrn Karl Johann Rellecke die Mitglieder Gerda-Maria Benzin, Birgit Holthaus, Hardy Jupe, Reinhard Konitzer, Rosmarie Konitzer und Ernst Pieper.
Zum Jahresende 1994 kann nach nur anderthalbjähriger Aufbauarbeit Rolf Hillger auf nun wieder 6 Fußball-Jugendmannschaften verweisen, davon eine Mädchenmannschaft.
Der Verein zählte 629 Mitglieder.

1994/95
1994/1995
oben: Esposito, Bauer, Röhler, Clasen, Woerle, Lombardo, Frank, Hermann, Ratajek, Klinkenberg
untere Reihe: A. Berc, Thelen, Hübner, F. König, M. König, Fausten, Caspers

1995

Zu Beginn des Jahres legt die Abt. Jedermannsport mit „orientalischem Bauchtanz" einen weiteren Kurs in ihrem Programm auf, der wie alle vorherigen regen Zuspruch findet.
Für weitere Ausbauarbeit auf dem Sportplatz konnte Horst Klinkenberg DM 5.000 außerordentliche Zuschüsse bei der Stadt Köln lockermachen.
Auf der Jahreshauptversammlung der Abt. Fußball gibt Horst Klinkenberg, nach 14 jähriger Tätigkeit als Spielerobmann bzw. als Abt. Leiter Fußball sein Amt an Wolfgang Greis weiter.
Am 20.05.1995 erringt Jan Niklas Gompert (11 Jahre) - Abt. Leichtathletik - in Köln-Worringen die Kreismeisterschaften im Hochsprung sowie im 1000m Lauf.
Für langjährige Tätigkeit im Sportverein er- hielten Horst Klinkenberg und Karl-Heinz Ratajek die goldene Ehrennadel mit Brillanten sowie Heinrich Mareck die goldenen Ehrennadel des Vereins.
Den Ehrenbrief des Vereins, der an Nichtmitglieder verliehen wird, erhielt Gerta Kulbatzki für ihr großes Engagement im Fußballbereich.
Marie Blum wurde mit 92 Jahre die Ehrenmitgliedschaft des Vereins verliehen.
Es wird daran gedacht, ein eigenes Vereinsheim auf dem Sportplatz in Fühlingen zu bauen.
Zum Jahresende zählt der Verein 665 Mitglieder.

1996

Zu Beginn des Jahres 1996 nimmt die Abt. Jedermannsport „Wassergymnastik Herren" als zusätzliches Sportangebot auf.
Am 15.09.1996 wiederholt Jan Niklas Gompert seine Erfolge aus 1995 in Köln-Höhenberg. Er erringt die Kreismeisterschaften im Weitsprung sowie im 1000m Lauf.
Der Deutsche Volkssportverband (Wandern) zeichnet unsere Mitglieder Günter Boddin, Annemie und Karl Caspar, Günter Heitz, Edith Müller und Ursula Weihrauch mit der bronzenen Anerkennungsnadel sowie Manfred Fischer und Werner Mischkowski mit der bronzenen, Günter Haupt mit der silbernen, Marlies Haupt und Paul Klöckner mit der goldenen Verdienstplakette aus.
Zum Jahresende zählt der Verein 659 Mitglieder.

1997

Paul Klöckner, 16 Jahre Abt. Leiter Wandern, gibt sein Amt an Helmut Schumacher weiter.

Jan Niklas Gompert bleibt weiter auf Erfolgskurs. Bei den Hallenkreismeisterschaften am 25.01.97 in der Sporthochschule Köln erringt er den Meistertitel im Weitsprung mit 4,92 m.
Am 28.02.1997 wird im Rahmen des Vorstandsabends Hans-Josef Weihrauch für seine 25-jährige Tätigkeit als Geschäftsführer bzw. Kassierer im Gesamtvorstand vom Verein geehrt.
Der Fußballverband Mittelrhein zeichnet ihn mit der goldenen Verdienstnadel aus. Von der Stadt Köln erhält er anläßlich der Nordsport Gala am 28.09.97 den Ehrenbrief der Stadt Köln für 25-jährige Vorstandsarbeit.
Ein Novum in der Geschichte des Vereins: Am 1. Kölner Ford Marathon am 5. Oktober 1997
(insgesamt 14.000 Teilnehmer) nehmen auch 5 Mitglieder des Vereins teil.
Gerhard Staender ( Abt. Radtouristik) kommt mit 3.48.03 Std. auf Platz 5033, Friedhelm Garbes (Abt. Leichtathletik) 3.54.07 Stunden Platz 5.753, Hans-Georg Otto (Abt. Radtouristik) 4.07.01 Platz 7071, Herbert Falkenberg (Abt. Leichtathletik) 4.28.29 Platz 8423.
Peter Burgwinkel (Abt. Radtouristik) nimmt am Marathon in der Inline-Skater Disziplin teil.

Zum Jahresende zählt der Verein 618 Mitglieder.

1998

Nach jahrelanger Diskussion hat der Vorstand auf seiner Sitzung am 5.02.1998 beschlossen den Namen des Vereins (Änderung des Gründungdatums von 39 in 29) umzubenennen.
Mit dieser Umbenennung in

SV Fühlingen-Chorweiler 1929/77 e.V.

wurde auch im Namen deutlich gemacht, daß das sportliche Vereinsleben in Fühlingen 1929 und nicht erst 1939 begann.
Am 17. April wurde Horst Klinkenberg mit der goldenen Ehrennadel des Fußballverbandes Mittelrhein ausgezeichnet.
Der Höhepunkt des laufenden Vereinsjahres war wohl die am 25.04.1998 im Germaniasaal in Fühlingen stattfindende Jubiläumsgala der Abt. Jedermannsport
Unter dem Motto „25 Jahre Frauen im Verein" hatte die Abteilung unter Leitung von Ursula Weihrauch ein attraktives und kurzweiliges Programm mit Beteiligung aller Abteilungen des Vereins auf die Beine gestellt.
Neben Mitgliedern aller Abteilungen des Vereins hatten auch viele Ehemalige und ganz besonders der erste Trainer der Damen Bernd Weth den Weg nach Fühlingen gefunden, die von unserem Vorsitzenden Horst Klinkenberg durch das buntgespickte Programm geführt wurden.

Mitte des Jahres mußten, wegen permanent rückläufiger Mitgliederzahlen, die jahrelang zum festen Angebot des Vereins gehörenden Abteilungen Leichtathletik und Radtouristik aufgelöst werden.
Die noch verbliebenen Mitglieder der Leichtathletikabteilung haben ihre Heimat in der Abteilung Jedermannsport und die Radtouristen in der Abteilung Wandern gefunden.
Einen sehr erfreulichen Aspekt konnten wir dann noch zum Abschluß des Jahres notieren.
Unser Verein hatte sich erneut an der Ausschreibung zum Kölner Preis für Vereinssport beteiligt und zwar unter dem Motto:
„Mehr als nur eine Idee für unsere Jugend„

Im Winter 97/98 kam Rolf Hillger, dem Leiter der Fußballjugend, die Idee, auch nicht vereinsgebundenen Jugendlichen im Alter zwischen 12-18 Jahren einen Ort zu bieten, an dem sie ihre Freizeit sinnvoll gestalten können.
Er wollte den Jugendlichen die Möglichkeit geben, sich zu treffen und gemeinsamen Interessen nachzugehen. Dazu benötigte man natürlich engagierte Helfer und einen geeigneten Raum.
Die Vereinsmitglieder Roger Dezutter und Günter Taentzscher hatten ein offenes Ohr für dieses Anliegen und arrangierten es, daß der Turnraum der alten Schule in Fühlingen für diese Zwecke nutzbar gemacht wurde.

Deren Idee und Einsatz waren es dem Jurorenteam des Kölner Stadtanzeigers wert, den SV Fühlingen-Chorweiler wiederum mit dem Kölner Preis des Vereinssportes auszuzeichnen. Von der Jury auf Platz zwei gesetzt, erhielten wir über die offizielle Anerkennung hinaus einen Geldpreis von DM 2.000,--.
616 Mitglieder zählte der Verein zum Jahresende

Vorstandsturnier 98
Vorstandssitzung "im Grünen" auf dem Turnier 1998

1999

Einen für den Verein außerordentlichen positiven Verlauf nimmt das Jahr 1999, verbunden jedoch auch mit viel zusätzlichem Aufwand aufgrund neuer gesetzlicher Auflagen im Rahmen der sogenannten Scheinselbstständigkeit von Trainern und Übungsleitern.
Bereits in der ersten Vorstandssitzung am 7.01.1999 wird der Schlußspurt zu unseren Jubiläumsveranstaltungen angesetzt.

Schon im Mai kann mit dem von Hans-Josef Weihrauch erstelltem Festbuch „70 Jahre SV Fühlingen-Chorweiler" auf die kommenden Jubiläumsaktivitäten hingewiesen werden.

Ein wichtiger Schritt für die Zukunft wird am 01.07.1999 getan. Der Vorstand beschließt endgültig den Neubau des Vereinsheims auf dem Sportplatz in Fühlingen.

Bei soviel positivem Angang im Verein war es nur folgerichtig, dass die Seniorenmannschaft der Abt.Fußball erstmals in der Vereinsgeschichte den Aufstieg in die Kreisliga A schaffte.
Mit fünf Punkten Vorsprung holte sich die Mannschaft unter ihrem Trainer Karl Köhnlein in bravouröser Manier den Aufstieg.
Thomas Bauer, Bülent Celik, Dirk Dutluca, Sascha Ensmann, Erhan Gören, Müslin und Serdal Kaya, Sven Kostka, Frank König, Vito Lombardo, Jürgen Milski, Eniss Nefatti, Sultan Rahimovic, Timo Röhler, Oliver Schlörb, Rolf Strauch, Ralf Thelen sorgten damit für zusätzliche Positivstimmung im Jubiläumsjahr.



Aufstieg in die Kreisliga A
alt
Aufstieg 1998/99 in die Kreisliga A - do freut sich ever ener...

Mit mehreren sportlichen Aktivitäten und zwei großen Festveranstaltungen beging der SV Fühlingen-Chorweiler 1929/77 ab Mitte Juli sein 70 jähriges Gründungsfest.
Gerade noch rechtzeitig konnte der Verein seine erste CD auf den Markt bringen. Hans Pelzer als Texter und Komponist und Horst Klinkenberg sowie Adi Lemm als Sänger haben zusammen mit dem Kinderchor Chorweiler dem Verein ein schönes Werk hinterlassen. Der Verein hat nun endlich auch ein eigenes Vereinslied.
Nach Jugend- und Seniorenfußballturnier, Jubiläumswanderung und großem Kinderfest auf dem Sportplatz in Fühlingen wurde am 13. und 14. August im Festzelt in Fühlingen groß gefeiert. Über 500 Gäste trafen sich Freitags zum Rheinischen Abend, der nur mit eigenen Kräften gestaltet wurde.
Nach einer kurzen Begrüßung der Gäste durch Horst Klinkenberg startete der Verein sein Programm mit dem Auftritt der Cheerleadergruppen der Fußballabteilung. 20 Mädchen mit ihren wunderschönen Kostümen in den Vereinsfarben gelb-schwarz brachten die Besucher, die von Anfang an in ausgezeichneter Stimmung waren, mit ihren Tänzen und treibender Musik schon ganz früh in Schwung. Dann ging es Schlag auf Schlag. Die Wanderabteilung präsentierte sich mit einer Gesangsdarbietung der gängigen Wanderlieder. Darauf folgten 12 jungen Damen aus der Aerobic-Gruppe der Jedermannsportabteilung, die mit ihren stampfenden Rhythmen die Besucher von den Stühlen rissen und zum Mitmachen animierten. Ihrem Auftritt folgte ein „Wilhelm Tell" Sketch der Herzsportabteilung. Den Höhepunkt des ersten Showblocks lieferte die Bauchtanzgruppe der Jedermannsportabteilung, die das Publikum zu Begeisterungsstürmen hinriß.
In der halbstündigen Pause erfolgte eine Verlosung, deren Erlös für den geplanten Neubau des Vereinsheimes zurückgelegt wurde.
Den zweiten Showblock gestalteten dann Fußball- und Jedermannsportabteilung gemeinsam mit einer gekonnten Play-Back Show so bekannter Künstler wie Wolfgang Petry, Zuccero, Trude Herr oder Modern Talking. Hier erreichte die Stimmung dann den Siedepunkt. Die dann nochmal angeheizt wurde, als die Männer der Wassergymnastik mit ihren durchgehenden Badeanzügen, Schwimmbrille und Flossen zur Bühne marschierten und ein Trockenballett zum Gesang der Paveier den „Bademeister" auf`s Parkett legten und mit ihrer Zugabe von „Je tàime" den Saal noch gegen 1 Uhr zum Kochen brachten.

Zum offiziellen Festakt am Samstag hatten sich dann auch viele Gäste aus der Politik, aus den Verbänden, dem Stadtsportbund, den Nachbarvereinen sowie den Ortsvereinen eingefunden um dem SV Fühlingen-Chorweiler zu gratulieren, mit ihm zu feiern und ganz besonders auch den vielen ehrenamtlichen Helfern Dank zu sagen. Somit war auch die Mitgliederehrung der eigentliche Höhepunkt dieses Abend. Mit Freude konnten die Vorstandsmitglieder Horst Klinkenberg und Hans-Josef Weihrauch alle Mitglieder der 1. Seniorenmannschaft für ihren Aufstieg in die Kreisliga A ehren, darüber hinaus wurden 8 Mitglieder mit der bronzenen, 14 mit der silbernen Ehrennadel und die Mitglieder Gerda Maria Benzin, Monika Gieren (beide Behindertensportabteilung), Hans Blömer, Detlef Detmer, Rolf Hillger und Hans-Josef Welter (alle Fußballabteilung) mit der goldenen Ehrennadel für ihren langjährigen ehrenamtlichen Einsatz im Verein geehrt.

Die zwei folgenden Ehrungen nahm dann der anwesende Oberstadtdirektor Dr. Klaus Heugel im Namen des Vereins persönlich vor. Er zeichnete Josef Abel für 60 Jahre treue Mitgliedschaft aus.
Die goldene Ehrennadel mit Brillanten erhielt als erste Frau des Vereins Ursula Weihrauch, die seit 1973 ununterbrochen 25 Jahre lang Führungsarbeit im Verein geleistet hat und hierbei maßgeblich den Aufbau der Jedermannsportabteilung mit mittlerweile 270 Mitgliedern vorangetrieben hat.
Zum Abschluß der Ehrung wurde dann stimmgewaltig von allen Geehrten und dem Oberstadtdirektor das neue Vereinslied „Bei uns im Verein" zum Besten gegeben.

Am 06.09.1999 verstirbt unser langjähriger Vorsitzender, Ehrenvorsitzender und Wiederbegründer des Vereins Josef Abel im Alter von 82 Jahren.

Im Rahmen des 17. Internationalen Wandertages wurden am 31.10.1999 die Vorstandsmitglieder Horst Klinkenberg, Ursula und Hans-Josef Weihrauch mit der goldenen Verdienstplakette des Deutschen Volkssportverbandes ausgezeichnet.

Die gesetzlichen Auflagen bezüglich unserer Trainer/Übungsleiter konnten bis zum Jahresende mit tatkräftiger Unterstützung von Norbert Fausten erfüllt werden.
Der Mitgliederbestand zum Jahresende 668.

Ins neue Jahrtausend

2000

Der Beginn der Bauarbeiten zu unserem neuen Vereinsheim zieht sich hin, da sich die Zuschussbearbeitung zur Teilfinanzierung der Baukosten durch Stadt und Land mehr als schleppend erweist

Mit der Stadt konnte vereinbart werden, dass der Sportplatz im Zuge der Neubauarbeiten generalsaniert werden soll und als Tennenplatz hergerichtet wird.

Ein Höhepunkt dieses Vereinsjahres war wohl die am 10.09.2000 im Germaniasaal in Fühlingen stattfindende „orientalische Nacht" der Abt. Jedermannsport .
Diese Tanzshow eigener und befreundeter Bauchtanzgruppen verbunden mit orientalischem Essen, Basar, Teeausschank, etc. fand bei den Mitgliedern sowie der Fühlinger Bevölkerung großen Anklang und Bewunderung.

Mit Zusage vom 19.09.2000 erhielten wir den ersten Bewilligungsbescheid vom Land Nordrhein Westfalen, der - für uns sehr erfreulich - über DM 186.660,-- lautet.

Auf der Vorstandssitzung vom 5.10.2000 schlug Hans-Josef Weihrauch Alarm wegen stark rückläufiger Mitgliederzahlen.
In dem Zusammenhang legte er ein Strategiepapier für die kommenden Jahre vor, welches im wesentlichen auf einen verstärkten Angang der Öffentlichkeit abzielt. Als wesentliche Maßnahmen schlug er die Einführung eines Pressewartes als weiteres Mitglied des geschäftsführenden Vorstandes sowie die Darstellung des Vereins im Internet vor.
An drei Samstagen im November rissen Mitglieder der Fußball- und Jedermannsportabteilung die alte Vereinsbaracke ab.
Im Dezember erfolgte dann endlich der erste Spatenstich zur Errichtung unseres Vereinsheimes
616 Mitglieder zählte der Verein zum Jahresende

2001

Die gut besuchte Jahreshauptversammlung (81 Teilnehmer) stand ganz im Zeichen der Ehrung des 1. Vorsitzenden Horst Klinkenberg, der für 40 Jahre Mitgliedschaft und 25 jährige Vorstandsarbeit von den Mitgliedern mit langanhaltendem Applaus bedacht wurde.
Die Stadt Köln nahm seine langjährige Vorstandstätigkeit ebenfalls zum Anlass, ihn am 10.02.2001 mit dem Ehrenbrief der Stadt Köln für 25 jährige Tätigkeit auszuzeichnen.

Am 23. März wird unter Beteiligung der Helfer, Sponsoren sowie Presse und Politiker das Richtfest gefeiert.

Die „Strategie 2000" trägt erste Früchte. Christian und Andreas Schmitt entwickeln die Internet WEB-Site für den Sportverein. Seit Mitte des Jahres ist der Verein im Internet vertreten.
Der Verein beruft Rolf Görtz kommisarisch zum Pressewart.

Mit der Einführung der Sportgruppen TaiBo und Power Circuit durch Hannelore Reuter erhält die Abt. Jedermannsport starken Zulauf.

Rolf Hillger hat es geschafft, der Verein besitzt seit Beginn der Saison 2001/02 wieder eine Damenmannschaft.

Unser Sportplatz in Fühlingen hat als erste Sanierungsmaßnahme einen neuen Stahlzaun erhalten.

Am 30. Oktober wird Karl-Heinz Ratajek (Abt. Herzsport) für seine Verdienste um den Verein im Rathaus der Stadt Köln von Oberbürgermeister Fritz Schramma mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

Zum Jahresende werden Anni Frömbgen (Abt. Jedermannsport) und Birgit Holthaus (Abt. Behindertensport) mit der goldenen Ehrennadel des Vereins ausgezeichnet.

Auf der Jahreshauptversammlung der Abt. Wandern am 9.Dezember steht Werner Mischkowski nach 11 Jahren als stellv. Abteilungsleiter für diese Position nicht mehr zur Verfügung.
Als neuer Mann auf der Geschäftsführerposition wird Stefan Schumacher gewählt.

Eine weitere Ära geht auf der Jahreshauptversammlung der Abt. Jedermannsport am 13.Dezember zu Ende. Ulla Weihrauch stellt sich nach 15 Jahren als Abt.Leiterin nicht mehr zur Wahl. Sie ist mit ihrer Tätigkeit als Geschäftsführerin des Gesamtvereins sowie der neuen Aufgabe als Vereinsheimmanagerin ausreichend ausgelastet.

Die Abt. Jedermannsport wird nun von der bisherigen Geschäftsführerin der Abteilung Hannelore Reuter geleitet. Die Geschäftsführerfunktion übernimmt Nadine Reuter.

Der erste Teil des Vereins zieht um. Die Geschäftsstelle wird mit sämtlichem Inventar am 15. Dezember aus der alten Schule in das neue Vereinsheim umgesiedelt.

Die „Strategie 2000" wird weiter vorangetrieben. Am 19. Dezember gründet sich die Tanzsportabteilung in der alten Schule. Die Cheerleadergruppe (bisher Abt. Fußball) sowie die Bauchtanzgruppen (Abt. Jedermannsport) schließen sich zusammen.
Die Abteilungsleitung besteht aus Daniela Weihrauch, Doris Greis und Bianca Schorn.

Die Mitgliederzahlen gehen wieder aufwärts. Zum Jahresende zählt der Verein erstmals über 700 Mitglieder. Ganz genau sind es 717.

Außerplanmäßig und ganz erfreulich gilt es in der Chronik zu berichten, dass für den Neubau unseres Heimes bis zum Jahresende ca. 150.000,-- DM an Spenden eingesammelt werden konnten.

2002

Das sportliche Jahr begann in diesem Jahr mit etwas ganz Besonderem. Am 12. Januar fand die erste Sportstunde im neuen Vereinsheim statt. Sie wurde gestaltet von der Damengymnastik der Abt. Jedermannsport, das ist die Gruppe, die vor 30 Jahren auch als erste Damengruppe im damaligen Fußballverein der Männer Aufnahme fand.

Ein paar Zahlen aus der Baugeschichte:
Bauzeit: Dezember 2000 bis Dezember 2001
Baukosten: ca. 325.000 € (650.000 DM)
Eigenleistung: 50 Helfer, die insgesamt gut 2300 Arbeitsstunden absolvierten
Spenden: 166 Sponsoren, die insgesamt über 85.000 € spendeten

Am 26. April wurde mit allen Helfern und Sponsoren das neue Vereinheim und die große Sponsorentafel eingeweiht. Ebenso waren die am Bau beteiligten Firmen, sowie Vertreter der Stadt, des Landes und der Presse anwesend.
Im Rahmen der Veranstaltung hob Vorsitzender Horst Klinkenberg stellvertretend für alle fleißigen Helfer die Bauleiterin Ursula Weihrauch besonders hervor, der er für dieses schöne Haus im Namen des Vereins dankte. Er hielt fest, dass ohne ihr Engagement das Vereinsheim nicht entstanden wäre. Ulla Weihrauch habe praktisch auf der Baustelle geschlafen, dabei die Helfer über ein Jahr lang wieder und wieder zusammengeholt, motiviert und angetrieben aber auch immer gut mit Speis und Trank versorgt.

Am 27. April wurde dann für alle ein Tag der offenen Tür veranstaltet.

Auf Initiative von Rolf Hillger besuchte im Mai /Juni die Damennationalmannschaft aus Sri Lanka unseren Verein.

Sri-Lankas Damen
Sri-Lankas Damen
13. bis 15. Mai 2002 - Besuch der Damen-Nationalmannschaft von Sri Lanka

Im Oktober 2002 führte die Wanderabteilung letztmalig ihren internationalen Wandertag durch, an dem ca. 2.000 Wanderfreunde teilnahmen. Stark ansteigende Kosten und die rückläufigen Mitgliederzahlen haben die Wanderabteilung zu diesem Verzicht veranlasst.

Neue Angebote gab es auch eine ganze Reihe, wie z.B. in der Abt. Jedermannsport, die viele neue Sportarten einführte, wie Selbstverteidigung, Badminton, BBP-Kurse, Mental Balance und Dance-Aerobic oder auch in der Abt. Tanzsport mit Standardtänzen, Diskofox, und Caribean-Mix, sowie Worhshops zu Salza und Merengue.

2002
oben:Klinkenberg, Bollig, Tutzig, Müller, Thüren, Brescacin, Gunduz, R. Schmitz, D. Schmidt
untere Reihe: Carriere, Ensmann, Wirtz, Röhler, Thelen, Schlickmann

2003

Nach vielen Jahren lädt der Verein, diesmal im eigenen Heim, wieder zum Neujahrsempfang ein, der mit ca. 100 ehrenamtlichen Helfern und Sponsoren erfreulich gut angenommen wurde.

Eine weitere Ära geht auf der Jahreshauptversammlung der Abt. Herzsport am
13. Dezember zu Ende. Karl-Heinz Ratajek gibt nach 13 Jahren als Abt.Leiter sein Amt an Günter Baldus weiter.
Auch in der Abt. Fußball findet im März ein Wechsel statt. Hans-Josef Weihrauch löst Rolf Hillger als Abt.Leiter ab.
Der Verein bietet auf Initiative von Ulla Weihrauch die Sportarten Walking bzw. Nordic Walking an.

Internetauftritt
Nachdem in den letzten 2 Jahren die Internetseite des Vereins mehr oder weniger vor sich hindümpelte, konnten wir mit Bernd Müller einen Spezialisten mit Freude an dieser Tätigkeit gewinnen, der unserem Internetauftritt zu einem ganz tollen Erfolg verholfen hat, was uns viele Zuschriften und Lob täglich im Gästebuch beweisen.

Projekt WWW
Auf Vorschlag von Hans-Josef Weihrauch hat der Vorstand zur Fortführung der Strategie 2000 das Projekt „WWW" in Auftrag gegeben um entsprechende Verbesserungen in und mit dem Verein herbeizuführen.
WWW bedeutet hierbei: Was.....läuft falsch, Wo.......wollen wir hin, Wer......soll es richten?
Das Projektteam besteht aus Norbert Fausten (Projektleiter), Anette Broexkes, Gabi Damm, Christiane Schwarz, Günter Baldus, Wolfgang Pult-Schorn, Hans-Josef Weihrauch.
Die Ergebnisse werden auf der letzen Vorstandssitzung im Dezember vorgestellt.

Am 13. und 14. Dezember veranstaltet die Abteilung Fußball für alle Mitglieder des Vereins sowie die Fühlinger Bürgerschaft den ersten Weihnachtsmarkt auf dem Sportplatz in Fühlingen.

Mit 758 erreicht der Verein zum Jahresschluss seinen bisher höchsten Mitgliederbestand.

2004

Ein Höhepunkt war das Jubiläum zum 75jährigen Bestehen des Vereins. Der im großen Festzelt veranstaltete Jubiläumsabend war gut besucht und fand ein durchweg positives Echo bei allen Beteiligten und Besuchern.
Für die Abteilung Wassergymnastik ist der unermüdliche Einsatz von Horst Klinkenberg hervorzuheben, der es in unzähligen Telefonaten und Gesprächen geschafft hat, dass Bäder in Köln-Chorweiler und Dormagen belegt werden konnten. Das neu geschaffene Ressort Kommunikation, welches derzeit von Wolfgang Pult-Schorn geleitet wird, hat eine erste Veröffentlichung mit dem gesamten Sportangebot des Vereins erstellt. Eine Reihe von Geschäftspartnern konnte gewonnen werden, die den Mitgliedern besondere Konditionen einräumen. Etabliert hat sich das Ressort Kommunikation, welches u. a. für diverse Printveröffentlichungen des Vereins und die Redaktion und Herausgabe unserer Vereinszeitung „schwatz un gääl“ verantwortlich ist. Zunehmend beliebt bei Mitgliedern und Interessenten unseres Vereins ist die vereinseigene Homepage, die von Webmaster Bernd Müller professionell gestaltet und gepflegt wird. Im Sommer 2004 wurde leider in unser Vereinsheim eingebrochen, glücklicherweise wurde nichts entwendet.
Unsere 2. Fußballmannschaft ist im ersten Jahr ihres „Bestehens“ hier im Verein, quasi „auf Anhieb“ unter Trainer Sascha Hockel aufgestiegen. Der Verein zählt 766 Mitglieder

2005

Nach den Turbulenzen des Jahres 2004, hier sind zu nennen der Rücktritt der Abteilungsleitung der ehemaligen Abteilung Jedermannsport und die Kündigung des Nutzungsvertrages des Badbetreibers für unsere Wassersportler, konnte die Neustrukturierung des Vereins weitestgehend umgesetzt werden. Der Vorstand löste die ehemalige Abteilung Jedermannsport auf und ordnete die einzelnen Gruppen den neuen Abteilungen Fitness und Breitensport zu und besteht somit aus den Abteilungen


01 Fussball
02 Fitness
03 Breitensport
04 Wassergymnastik
05 Tanzsport
06 Kindersport
07 Herzsport

Der Verein zählte zum Stichtag 31.12.2005 706 Mitglieder.

2006

Zu Beginn des Jahres veranstaltete der Vorstand eine von einem Moderator des Landessportbundes moderierte Klausurtagung zu den Themen „Gewinnung von Personen für Vereinsarbeit“ und „Erstellung eines Sponsoringkonzeptes“. Der Klausurtagung folgte eine sechsmonatige Begleitung im Rahmen eines Prozessmanagements durch den Moderator des LSB.

Im April begann die Sanierung des Sportplatzes in Fühlingen, welche im August beendet wurde. Die Einweihung des Sportplatzes erfolgte im Rahmen einer großen Einweihungsfeier, der neben Mitgliedern und Vorstand auch Vertreter der Ortsvereine, benachbarter Vereine sowie aus Politik und Sport beiwohnten. Die Inbetriebnahme des Sportplatzes in Fühlingen hatte zur Folge, dass der gesamte Trainings- und Spielbetrieb sämtlicher Mannschaften der Abteilung Fußball nun ausschließlich in Fühlingen und nicht mehr in Chorweiler und Lindweiler stattfindet.
Da das Vereinsheim für die Vielzahl von Sportveranstaltungen und Mannschaften nicht ausreichend Platz bietet, wurden zwei Blockhäuser angeschafft und neben dem Spielfeld aufgestellt. Diese Blockhäuser dienen den Mannschaften der Abteilung Fußball Jugend als Umkleidekabinen.
Durch diverse Turbulenzen innerhalb der Abteilung Fußball, insbesondere zwischen der damaligen Abteilungsleitung und einigen Verantwortlichen aus dem Seniorenbereich, sah der Vorstand sich gezwungen, einzuschreiten. Am 01.07.2006 wurde im Rahmen einer außerordentlichen Vorstandssitzung beschlossen, die Bereiche Fußball Senioren und Fußball Jugend mit sofortiger Wirkung zu trennen.
Der Verein besteht somit nun aus folgenden Abteilungen:
01-Fussball Senioren
02-Fitness
03-Breitensport
04-Wassersport
05-Tanzsport
06-Kindersport
07-Herzsport
08-Fußball Jugend

Die verstärkte Nutzung des Sportplatzes machte die „Beschaffung“ von Parkraum zwingend erforderlich. Hierzu konnte ein Streifen Land gegenüber des Sportplatzes gepachtet und zum Parkstreifen gemacht werden. Auch Folge der verstärkten Nutzung des Sportplatzes und somit auch des Vereinsheims ist die Anschaffung einer elektronischen Schließanlage. Der Verein zählte 682 Mitglieder (Vorjahr 706).

2007

Die Weiterentwicklung der Organisationsstruktur wird eine wesentliche Aufgabe der Arbeit der erweiterten Vereinsleitung in den nächsten Wochen und Monaten sein. So besteht die Abteilung Fußball Senioren derzeit aus einer Mannschaft, nachdem die ehemalige Erste Mannschaft sich aufgelöst hat. Erfreulich ist die Expansion innerhalb der Abteilung Fußball Jugend, die dazu führte, eine Vielzahl von Jugendmannschaften erfolgreich am Spielbetrieb teilnehmen zu lassen. Steigende Kosten machen auch vor unserem Verein nicht Halt. Die erweiterte Vereinsleitung hatte daher darüber zu entscheiden, ob ein sog. „Arbeitsdienst“ für Mitglieder eingeführt werden sollte, wie er bei vielen anderen Vereinen üblich ist, und dadurch Kosten für bezahltes Personal reduziert werden können oder ob die Kosten für den Einsatz von bezahltem Personal über eine Beitragserhöhung gedeckt werden sollen. Die erweiterte Vereinsleitung hat sich für die zweite Alternative entschieden und für die Abteilungen Fußball Senioren, Fitness, Breitensport, Tanzsport und Fußball Jugend den Vereinsbeitrag um 2 Euro pro Quartal, also ca. 66 Cent pro Monat, erhöht.
Etabliert hat sich mittlerweile die Vereinszeitung „schwatz un gääl“. Verantwortlich für die redaktionelle Zusammenstellung, den Druck und die Verteilung ist das Ressort Kommunikation unter Leitung von Wolfgang Pult-Schorn. Der Verein zählte 734 Mitglieder (Vorjahr 682).

2008

Am 16.01.2008 verstarb leider unser Ehrenvorstand Karl-Heinz Ratajek, dem der Verein sehr viel zu verdanken hat.
In der ersten Sitzung der erweiterten Vereinsleitung gaben Horst Klinkenberg und Hans-Josef Weihrauch ihre Entscheidung bekannt, für eine weitere Amtszeit als Vorstandsmitglied in ihren Funktionen als Vorsitzender bzw. Kassierer nicht mehr zur Verfügung zu stehen. Es wurde beschlossen die Bereiche Wettkampfsport, Jedermannsport und Gesundheitssport zu bilden. Nachdem auch Bernd Müller als Webmaster nicht mehr zur Verfügung stand, hat der Vorstand Christoph Weihrauch für die Erstellung eines neuen Webauftritts gewinnen können. Der Verein zählte am 31.12.2008 721 Mitglieder (Vorjahr 734).

2009

Der Verein erhielt eine neue Homepage und damit einen attraktiven Internetauftritt. Im Mai 2009 fand die Feier zum 80jährigem Vereinsbestehen des Sportvereins an zwei Abenden am 15.05. und 16.05.2010 im Gasthaus Fühlingen statt. Neben den neu gewonnenen und alten Sponsoren des Sportvereins waren Vertreter der Stadt Köln und der Politik anwesend. Herr Bürgermeister Wolf hielt eine Rede und den Gästen wurde ein buntes Programm geboten, das die einzelnen Abteilungen des Sportvereins zusammen gestellt hatten. Der Verein brachte zu diesem Anlass ein Jubiläumsheft „80 Jahre SV Fühlingen-Chorweiler e.V.“ heraus


Vom 13./14.06. und 20./21.06.2009 fand auf dem Sportplatz in Fühlingen ein internationales Fußballjugendturnier mit über 1.000 Spielern statt. Zur Saisoneröffnung Fußball gab es am 16.08.2009 auf dem Sportplatz ein großes Rahmenprogramm für Kinder und anschließend einen Live-Auftritt der Vereinsband „Loss mer fiere“.

Neben den Herzsportgruppen wurde eine Diabetesgruppe angeboten und der Bereich Gesundheitssport expandierte. Im Fußballbereich wurde wieder eine Damenmannschaft zum Spielbetrieb gemeldet und die Abteilung der Fußball Jugend vergrößerte sich dank engagierter Jugendarbeit sehr stark. Im Kinder- und Jugendbereich nahm der Verein an einem Projekt der Stadt Köln „Kids in die Clubs“ teil und ermöglichte damit sozial schwächeren Familien beitragsfrei die Teilnahme ihres Kindes an sportlichen Aktivitäten. Im Rahmen eines weiteren Projektes - gemeinsam mit Krankenkassen - erhielten übergewichtige Kindern Sportangebote unseres Vereins und medizinische Betreuung durch die Krankenkassen.
2009mannschaft

Die Mitgliederzahl betrug in 2009 durchschnittlich 800 Mitglieder.

2010

Die Jahreshauptversammlung ernennt Horst Klinkenberg und Hans-Josef Weihrauch zu Ehrenvorständen.

In den Vorstand werden Regina Leiwer, Georg Heister und Norbert Fausten (Vorsitzender) gewählt.

Aufgrund ihrer aktiven Teilnahme am Sport, auch noch im Alter von 90 Jahren, ernennt die Versammlung Maria Rath zum Ehrenmitglied. 

Den größten Erfolg des Jahres 2010 können die Fußball-Damen verzeichnen, den Aufstieg in die Landesliga!

Auch die männliche Fußballjugend schafft mit der D Mannschaft den Aufstieg in eine Sonderstaffel. 

Die Mitgliederzahl beträgt rund 750 Mitglieder.

2011

Zum Jahresanfang werden die Abteilungen Fußball Senioren und Fußball Jugend zur Abteilung Fußball Herren zusammengelegt. Die Abteilungsleitung übernimmt der bisherige Leiter der  Fußball Jugend, Bernd Dusi.

Im Mai 2011 legt Georg Heister sein Vorstandsamt aus persönlichen Gründen nieder.

Nach Querelen im Bereich Fußball Herren verlassen viele Spieler der Ersten Mannschaft den Verein. Die letzten Saisonspiele wird das Team durch Spieler aus der A-Jugend verstärkt.

In den Bereichen Diabetessport und Herzsport sind alle Gruppen ausgelastet. Trotz hoher Nachfrage können keine weiteren Mitglieder aufgenommen werden.

Die Fußballer melden für die Saison 2011/2012 eine Herren- zwei Damen- und zehn Jugendmannschaften.  

Als Alternative für das zu Sanierungszwecken seit Monaten geschlossene Hallenbad Chorweiler wird unsere Wassersportabteilung von Seiten der Stadt Köln das Bad im Lentpark angeboten.

Eine Arbeitsgruppe zur organisatorischen Neuausrichtung des Vereins wird eingerichtet.

Zum Jahresende zählt der Verein rund 830 Mitglieder.

2012

Für das ausgeschieden Vorstandsmitglied Georg Heister wählt die Mitgliederversammlung Philipp Bergemann in den Vorstand.

Die organisatorische Neuausrichtung wird beschlossen. Der Verein organisiert sich in den Vorstandsbereichen Vereinssteuerung, Sport und Vertrieb.

Im Vereinsheim wird eine vom Küchenstudio Heiliger, Sponsor des Vereins, zum Sonderpreis zur Verfügung gestellte neu Küche installiert.

Unsere Damenmannschaft ist in die Verbandsliga Mittelrhein (4. Liga) aufgestiegen. Spielerinnen und Trainer werden im Rahmen der Sportlerehrung durch die Bezirksbürgermeisterin geehrt.

Hans-Josef Weihrauch und Norbert Fausten werden im Rahmen dieser Veranstaltung für langjähriges ehrenamtliches Engagement mit der Ehrenurkunde der Stadt Köln ausgezeichnet.

Das Sommerfest „schwarz-gelber Sommer“ auf dem Sportplatz wird ein großer Erfolg.

Unser Ehrenmitglied und langjähriges Vorstandsmitglied Eugen König verstirbt am 12. September 2012 im Alter von 74 Jahren .

Die Abteilung Fußball Jugend verzeichnet einen so großen Zulauf, dass die Kapazitäten des Sportplatzes nicht ausreichen.

Zum Jahresende zählt der Verein ca. 850 Mitglieder

2013

Es werden erste Gespräche mit Vertretern des Sportamtes der Stadt Köln geführt, um Möglichkeiten der Errichtung eines Kunstrasenplatzes zu erörtern.

Eine Projektgruppe unter Leitung von Horst Klinkenberg/Hans-Josef Weihrauch wird eingerichtet, um Machbarkeit, Möglichkeiten der Finanzierung, Angebote etc. zu prüfen.  

Die Mitgliederversammlung ernennt Frau Elfriede Blömer zum Ehrenmitglied.

Auf Basis der Projektvorschläge beschließt die erweiterte Vereinsleitung, den Bau des Kunstrasenplatzes zu beauftragen. Die Kosten werden zu 2/3 von der Stadt Köln übernommen. Auf den Verein kommen Kosten in Höhe von ca. 90.000 Euro zu. Über die Platzpatenschaft im Internet werden Spendenerlöse von ca. € 30.000,-- erzielt.

2014

Die Jahreshauptversammlung beruft, zusätzlich zum bestehenden Vorstand, Hans-Josef Weihrauch als stellvertretender Vorsitzender in den Vorstand.

Die Versammlung ernennt Detlef Detmer und Hans-Josef Weihrauch zu Ehrenmitgliedern.

Horst Klinkenberg organisiert zusammen mit Hans-Josef Weihrauch die Errichtung und Einweihung des Kunstrasenplatzes.

Am 01.Mai wird der alte Aschenplatz mit einem groß angelegten Fest „Abschied von der Tenne“ zu Grabe getragen. Die Veranstaltung ist ein großer Erfolg und wird von  ca. 450 Gästen besucht.

Als Danke Schön für die Ehrenamtlichen des Vereins wird am 17 Mai eine Ehrenamtstour nach Mendig in der Eifel durchgeführt. Diese wird verbunden mit dem Besuch von Lavadom und  -keller, Schloss Bürresheim und einem Mittagessen in Weibern.

Schon am 23./24. August kann der neue Kunstrasenplatz, unter wiederum großer Anteilnahme der Bevölkerung, den städtischen und politischen Vertretern sowie der Presse eröffnet werden.

Im August treffen sich alle Fühlinger Ortsvereine zur Wiederbelebung/Intensivierung der Zusammenarbeit.

2015

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung wird ein Organisationsänderung  mit 2 geschäftsführenden Vorständen und weiteren Sportvorständen beschlossen.

Norbert Fausten tritt als Vorsitzender nicht mehr an. Horst Klinkenberg wird zum Vorsitzenden gewählt. Hans-Josef Weihrauch wird als stv. Vorsitzender bestätigt.

Die Sportvorstände Bernd Dusi (Fussball Herren), Hans Statz (Fussball Damen), Katrin Schmitt (Jedermann-sport), Karin Heinen (Gesundheitssport), Michael Busch (Kampfsport) und Irmgard Bauer (Wassersport) werden, bis zur offiziellen Wahl durch eine Abt.Versammlung, übergangsweise zu Sportvorständen benannt.

Zur Mitte des Jahres löst sich die Damenfussballabteilung auf .

Zum Jahresende zählt der Verein ca. 710 Mitglieder

Das Vereinsheim

Auch interessiert an der Geschichte zum Bau unseres Vereinsheimes?

Dann hier entlang

Diese Seite teilen